Sie befinden sich hier: Therapie-Angebot > Schüsslersalze

Mineralstoff-Therapie nach Dr. Schüssler

BILD Schüsslersalze

Was ist die Mineralstoff-Therapie nach Schüssler?

Die Schüßler-Mineralsalze gehen zurück auf den deutschen Arzt und Homöopathen Dr.med Henrich Schüßler und basiert auf dem spezifischen Aufbau und Aufgabenbereich jeder Zelle unseres Körpers. Die Schüsslersalze sind biochemische Funktionsmittel. Das heißt: Durch die Zufuhr von Nährsalzen werden Störungen der Zelle beseitigt und der normale Funktionsablauf wiederhergestellt.

Was sind bewährte Einsatzbereiche der Mineralstofftherapie?

Dr. Schüßler bildet den Leitsatz, dass "die im Blut und in den Geweben vertretenen anorganische Stoffe [...] zur Heilung aller Krankheiten [genügen], die überhaupt heilbar sind." ("Mineralstofftherapie nach Dr. Schüßler", Deutsche Homöopathie-Union, Ausgabe 2004). Der Einsatz von Schüßlersalzen hat sich bewährt bei verschiedensten Erkrankungen des Stoffwechsels, rheumatischen Erkrankungen, Allergien sowie Verdauungsproblemen.

Wie läuft eine Mineralstofftherapie nach Dr. Schüssler ab?

In meiner Praxis kombiniere ich die Mineralstofftherapie gerne mit der Vitalfelddiagnose und -therapie. Die Vitalfelddiagnose hilft, die eigentliche Ursache des gestörten Funktionsablaufes zu finden, die auch in einem anderen Körpersystem lokalisiert sein kann als dort, wo Symptome auftreten. Zusätzlich ist es möglich mittels der Testwabe des Global Diagnostics die energetische Wirkung des gewählten Mineralsalzes auf den Organismus zu testen.

Das bedeutet: Nach einer Messung des Vitalfeldes und ausführlicher Anamnese, wähle ich eines oder mehrere Salze aus, die dann je nach Beschwerdebild über einige Woche oder Monate vom Patienten eingenommen werden. Eine begleitende Vitalfeldtherapie betrachte ich als sinnvolle Ergänzung.

Wie lange dauert eine Mineralstofftherapie nach Dr. Schüssler in meiner Naturheilpraxis?

  • 1. Behandlung: ca. 90 min. (inkl. Messung mit dem Global diagnostics)
  • Folgebehandlung: ca. 60 min.
  • Über Anzahl und Häufigkeit von Folgebehandlungen kann ich leider keine Aussage machen, da beides sehr stark vom Einzelfall abhängt. Eine kleine Richtlinie: Je länger eine Krankheit gebraucht hat, um sich aufzubauen, desto länger dauert es, bis Heilung erreicht wird.